Allgemeine Bevölkerung

Wenn wir verstehen, warum manche Menschen eine Krankheit entwickeln, während andere dies nicht tun, können wir neue präventive Maβnahmen ergreifen, Krankheiten so früh wie möglich erkennen und die Behandlungsmöglichkeiten verbessern.

Um herauszufinden, was sich im Inneren der Zellen oder des Gewebes eines Patienten verändert und zur Entwicklung einer Krankheit wie zum Beispiel Krebs, Diabetes oder Parkinson geführt hat, müssen die Forscher die Zellen oder das Gewebe des Patienten mit denen/dem eines gesunden Menschen vergleichen. Daher benötigen Forscher nicht nur biologische Proben von Patienten, sondern auch von Personen, die nicht an der erforschten Krankheit leiden. Um den Forschern dies zu ermöglichen, sammeln wir biologische Proben von gesunden Freiwilligen. IBBL sammelt zu diesem Zweck Proben von gesunden Probanden, genannt “Control Samples / Kontrollproben”.

Eine Ressource für die Forschung

Mit der Unterstützung von Dr. Marc Keipes des Gesondheetszentrum der ZithaKlinik sammeln wir derzeit Blut- und Stuhlproben, die als gesunde Kontrollproben für mehrere unserer krankheitsspezifischen Studien genutzt werden. Inzwischen lagern wir über 80.000 Proben von Teilnehmern, die durch das Gesondheetszentrum rekrutiert wurden, in unseren Tiefkühlschränken. Dies stellt einen großen Teil unserer gesamten Probensammlung dar, was nicht überraschend ist, wenn man bedenkt, dass aus statistischen Gründen Forscher generell vier Kontrollproben für jede Krankheitsprobe benötigen. Zusätzlich lagern wir Proben für den luxemburgischen Teil der European Health Examination Survey (EHES), einem EU-weiten Projekt, um national repräsentative Gesundheitsdaten von hoher Qualität zu sammeln, die zwischen Ländern und über die Zeit vergleichbar sind. Das Ziel dieser Studie ist es, Indikatoren für die großen chronischen Krankheiten und ihre Risikofaktoren zu liefern.

Die Bevölkerung im Auge behalten

Gesunde Freiwillige können auch an Beobachtungsstudien teilnehmen, die darauf abzielen, national repräsentative Gesundheitsdaten zu sammeln. Damit werden die öffentlichen Gesundheitsbehörden dahingehend unterstützt, Präventionsstrategien zu übernehmen und die tatsächlichen Bedürfnisse der Bevölkerung anzugehen. Zunächst wurde im Jahre 2007 mit der Unterstützung der luxemburgischen Regierung die ORISCAV Studie entwickelt, um das Herz von 1.432 Freiwilligen im Alter von 25 – 80 Jahren zu überwachen. Die Ergebnisse lösten einen Alarm aus hinsichtlich der kardio-vaskuläre Gesundheit der Bevölkerung. Forscher entdeckten, dass bis zu 80% der Bevölkerung von mindestens einem kardio-vaskulären Risikofaktor betroffen waren. Die zweite Welle der Studie läuft derzeit. Als Biobank von Luxemburg helfen wir dem LIH – Projektkoordinator bei der Erhebung, Verarbeitung und Speicherung der gesammelten Blut- und Urinproben.

Konzentration auf Krankheiten

Wir unterstützen auch eine französische epidemiologische Kohorte mit dem Ziel, Informationen zur öffentlichen Gesundheit und zur Epidemiologie bereitzustellen, um Forschungsprojekte zu einer breiten Palette von Fragen zu unterstützen.

Unsere nationalen Projekte

IBBL ist in enger Zusammenarbeit mit allen wichtigen Akteuren der biomedizinischen Forschung und des Gesundheitswesens in Luxemburg an einer Reihe nationaler Forschungsprojekte zur allgemeinen Bevölkerung beteiligt. Nachfolgend eine Auswahl unserer neuesten Projekte.

Probenentnahmeprojekt der normalen POPulation (POP)

Das Projekt hat zum Ziel, eine Sammlung von Proben aus der luxemburgischen Population aufzubauen, die als „Kontrollproben“ bei wissenschaftlichen Forschungsprojekten verwendet werden können. Proben (als „Kontrollen“ bezeichnet) von gesunden Freiwilligen sind für Forscher unverzichtbar, um Vergleiche im Labor zwischen gesunden und kranken Personen erstellen zu können. Die Teilnehmer werden prospektiv aus den Personen rekrutiert, die sich in der ZithaKlinik einer arbeitsmedizinischen Untersuchung unterziehen. Die IBBL ist verantwortlich für die Verarbeitung und Aufbewahrung von Proben.  

Die zweite Beobachtungsstudie zu kardiovaskulären Risikofaktoren in der Allgemeinbevölkerung in Luxemburg (ORISCAV-LUX 2)

Nach dem Erfolg der ORISCAV-LUX-Studie im Jahr 2008 führte das Luxembourg Institute of Health (LIH), unterstützt vom Ministère de l’Enseignement Supérieur et de la Recherche (MESR), eine Folgestudie durch, die ORISCAV-LUX 2, die auch die Einwohner Luxemburgs einschließt, die bereits an der ersten Querschnittstudie teilgenommen haben. ORISCAV-LUX 2 ist eine Folgestudie, um Längsschnittdaten zur Überwachung der kardiometabolischen Gesundheit bereitzustellen und spezifische Forschungsfragen zu beantworten.

Mitmachen!

Viele Studien in der medizinischen Forschung vergleichen Proben gesunder Menschen mit denen kranker Menschen, um mehr über die Krankheit zu erfahren. Deshalb sammeln wir Proben gesunder Freiwilliger, welche als „Kontrollproben“ in unseren krankheitsspezifischen Foschungsprogrammen benutzt werden.

Wenn Sie gesund sind, haben Sie mehrere Möglichkeiten sich an unseren Forschungsprogrammen zu beteiligen:

  • Ÿ Sie können als Kontrollperson bei der luxemburger Parkinsonstudie NCER-PD mitmachen
  • Ÿ Sie können eine Blutprobe im ZithaGesondheetsZentrum von Dr. Marc Keipes abgeben. Diese Blutproben werden als gesunde Kontrollproben in unseren Krebs- und Qualitäts-Forschungsprojekten benutzt.